Batterieelektrischer Antrieb

Batterieelektrischer Antrieb: das Elektrofahrzeug nimmt Fahrt auf.

Fahrspaß, Effizienz, Umweltbewusstsein: batterieelektrische Fahrzeuge erfreuen sich weltweit einer zunehmenden Beliebtheit. Sie bieten Fahrspaß, hohe Wirkungsgrade und lokale Emissionsfreiheit. Damit ist dieser Antrieb eine Schlüsseltechnologie für viele Fahrzeuge, insbesondere in urbanen Zonen.

Im Interview mit Dirk Brinkmann

Die Vorteile des batterieelektrischen Fahrens liegen auf der Hand: der Antrieb ist lokal emissionsfrei und leistet – möglichst mit regenerativem Strom betrieben – einen wesentlichen Beitrag zur CO2-Reduzierung. Doch das ist erst der Anfang.

Dirk Brinkmann erklärt, welche Möglichkeiten das Bosch Lösungs-Portfolio im Bereich des batterieelektrischen Fahrens bietet, welche Neuerungen den Antrieb noch effizienter machen und weshalb die Technologie auch 2030 eine zentrale Rolle spielen wird.

Zahlen und Fakten rund um das batterieelektrische Fahren

Elektromotoren mit bis zu

98 %

Wirkungsgrad ermöglichen effizientes und dynamisches Fahren

Der elektrische Antrieb ist

lokal emissionsfrei


Geringe Betriebskosten

dank reduziertem Wartungsaufwand

Entwicklungstrends: sinkende Fahrzeugkosten

Entwicklungstrend

Entwicklung der Bateriekosten

Zunächst Trendphänomen, jetzt massiver Marktzuwachs: aus einer überschaubaren Palette an Elektrofahrzeugen ist ein Angebot an Modellen mit über 500 km Reichweite geworden. Und pro Jahr sind aktuell rund 30 neue Modelle zu erwarten. Nach Bosch-Schätzungen wird im Jahr 2030 ein Drittel aller neu zugelassenen Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeuge rein batterieelektrisch fahren. Ein entscheidender Faktor: der Preis. Unter Berücksichtigung von regional unterschiedlichen Kaufanreizen kann ein Elektrofahrzeug bereits heute in der Kompaktklasse günstiger erworben werden als vergleichbare Verbrenner.

Entwicklungstrends: CO2

Der Fahrspaß und die niedrigen Unterhaltskosten sind wichtige Argumente für das batterieelektrische Fahren, doch ein wesentlicher Treiber dieser Technologie ist die CO2-Gesetzgebung. Ein reines Elektrofahrzeug besitzt keinen lokalen CO2-Ausstoß.

Eine gesamtheitliche neutrale CO2-Bilanz wird allerdings erst erreicht, wenn der Strom emissionsarm erzeugt wird. Parallel zum elektrischen Fahren hat auch die Energiewende Fahrt aufgenommen. Ein Zusammenspiel, das schon heute entscheidend zur Verbesserung der Luftqualität beiträgt.

Entwicklungstrends: Aufbau der Ladeinfrastruktur

Entwicklungstrend: Aufbau der Ladeinfrastruktur in der EU

Ladestationen in der Europäischen Union

Eine der größten Herausforderungen, die batterieelektrische Fahrzeuge im Hinblick auf den Massenmarkt bewältigen müssen, ist das mangelnde Angebot an Ladestationen. Doch die Ladeinfrastruktur wird kontinuierlich ausgebaut: seit 2015 hat sich die Anzahl der öffentlich verfügbaren Ladesäulen in Europa mehr als vervierfacht.

Dabei ist die flächendeckende Einführung von AC- und DC-Ladesäulen für urbane Regionen ebenso notwendig, wie der weitere Ausbau der Infrastruktur an Autobahnen und Landstraßen.

Das Bosch Lösungs-Portfolio für das batterieelektrische Fahren

Bosch Lösungs-Portfolio für das batterieelektrische Fahren

Bosch bietet alle Wertschöpfungsstufen im Antriebsstrang an: vom Siliziumkarbid-Halbleiter für höchste Effizienz über Komponenten wie Leistungselektroniken und E-Maschinen bis hin zu den Antriebseinheiten, den eAchsen. Mit dem Rolling Chassis, einer modularen fahrbaren Plattform, zeigt Bosch gemeinsam mit dem Automobiltechnik-Experten Benteler, was an Systemintegration möglich ist.

Kunden können zwischen einer Komplettlösung und individuell vorintegrierten Modulen wählen. Dieser skalierbare Ansatz ermöglicht die schnelle Realisierung neuer Elektrofahrzeugkonzepte und hilft Automobilherstellern, ihre Entwicklungseffizienz weiter zu steigern.

Alles aus einer Hand von Einzelkomponenten bis hin zur kompletten Antriebseinheit

eAchsen

Bosch bietet alle entscheidenden Elemente rund um elektrifizierte Antriebe: ob komplette Antriebseinheiten wie eAchsen, Elektromotoren oder Leistungselektroniken zur bedarfsgerechten Steuerung des elektrischen Antriebs – das umfangreiche Bosch-Portfolio bietet innovative elektrische Mobilität aus einer Hand. Mehr noch: In ihrer Gesamtheit überzeugen Bosch-Systeme für elektrisches Fahren mit Bestleistungen in Wirkungsgrad und Leistungsdichte.

Mehr erfahren

Intelligentes Thermomanagement: mehr Effizienz und Komfort für Elektrofahrzeuge

Intelligentes Thermomanagement

Unter Thermomanagement versteht man die Steuerung von Wärmeströmen im Fahrzeug. Das System befördert Wärme oder Kälte genau dorthin, wo sie benötigt werden. Das Innere des Wagens sollte beispielsweise eine angenehme Temperatur besitzen, während die Batterie je nach Situation entweder gekühlt oder beheizt werden muss. Die Auslegung des Thermomanagements gewinnt immer mehr an Bedeutung, denn zum Heizen steht keine Abwärme des Verbrennungsmotors mehr zur Verfügung. Das macht das Thermomanagement zu einem zentralen System der Elektromobilität, das für höhere Reichweiten, schnelleres Laden und idealen Klimakomfort sorgt.

Mehr erfahren

Weitere Lösungen

Hochspannungs-DC/DC-Wandler der Generation 3evo

Hochspannungs-DC/DC-Wandler der Generation 3evo

Der DC/DC-Wandler liefert Spannung in das 12-V-Bordnetz durch Leistungsumwandlung aus einer Hochvoltbatterie, inklusive galvanischer Trennung.

Elektrisches Antriebsmodul

Elektrisches Antriebsmodul

Dieses Modul kombiniert die nächste Generation des separaten Motor-Generators mit der Leistungselektronik und schafft Synergie-Effekte.

Leistungselektronik Generation 3evo

Leistungselektronik Generation 3evo

Die Leistungselektronik ist das Herz des Antriebssystems, steuert den E-Motor und stellt die Verbindung zur Hochvolt-Batterie her.

Separater Motor-Generator

Separater Motor-Generator

Der Separate Motor-Generator kann als alleiniger Elektromotor für den elektrischen Antrieb oder als Teil der eAchse genutzt werden.

Integrierter Motor-Generator

Integrierter Motor-Generator

Der integrierte Motor-Generator übernimmt den elektrischen Antrieb des Fahrzeugs und die Umwandlung von mechanischer Bremsenergie in elektrische Energie.

Vehicle Control Unit

Vehicle Control Unit

Die Vehicle Control Unit übernimmt Funktionen wie Drehmomentkoordination, Betriebs- und Schaltstrategien, Hochvolt- und 48-V-Koordination und Ladesteuerung.

Kontaktieren Sie uns

Contact icon

Kontaktformular
Bosch Mobility Solutions

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Dann schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Anfrage starten